Jetzt Blog abonnieren!

Die Digitalisierung stellt neue Anforderungen an das Recruiting. Viele Unternehmen wickeln ihr Ausschreibungs- und Bewerber-Management mittlerweile fast ausschließlich im digitalen Raum ab. Das ist erfreulich. Befeuert durch die Pandemie ist Remote Recruiting in nun eineinhalb Jahren zum neuen Normalzustand für HR geworden. Viele Entscheidungen wurden damals allerdings adhoc getroffen. Daher ist es an der Zeit, die neuen Abläufe und Praktiken einem Candidate Experience-Check zu unterziehen.

Welche Anforderungen stellt die digitale Ausrichtung der Recruiting- und Bewerbungsprozesse an die Unternehmen und wie kann man den besten Prozess für beide Seiten – Bewerbende und HR – abbilden? Dazu haben wir drei Erkenntnisse aus unserer 5jährigen Unternehmenspraxis zusammengetragen, die Ihre Candidate Experience aktiv verbessern.

1. Erkenntnis: Ein reibungsloser digitaler Bewerbungsprozess ist der Grundstein für eine tolle Candidate Experience

Buttons, die nicht klickbar sind, Stellenanzeigen, die gut versteckt über komplizierte Suchen im Verborgenen bleiben, oder Bewerbungsformulare, die nicht mobil optimiert sind - Bewerbenden wird es heute nicht leicht gemacht, ihr Jobinteresse zu bekunden. 56% potenzieller Kandidat*innen haben laut einer Umfrage schon einmal einen Bewerbungsprozess abgebrochen, weil er zu kompliziert, zu langwierig oder fehleranfällig war. Ein zu langwieriger oder unpraktischer Bewerbungsprozess ist daher für einen erfolgreichen Candidate-Funnel absolut zu vermeiden.
Viele Prozesse scheitern auch immer noch an der mobilen Kompatibilität - dabei werden mittlerweile über 50% der Stellenanzeigen am Smartphone gelesen. Ärgerlich für die Bewerbenden ist dann, wenn die Bewerbung per Smartphone nicht möglich ist. Daher ist der Recruiting Assistant nach dem Prinzip entwickelt, dass Bewerber*innen sich ganz unkompliziert durch den Prozess bewegen können. Ein einfacher Klick auf den Button “Bewerbungsassistant starten”, der in der Stellenanzeige eingebunden ist genügt, um sich mobil optimiert und reibungslos zu bewerben.

Der Recruiting Assistant von Jobufo ist am PC wie Smartphone gleichermaßen funktional und wird mit nur einem Link oder Button in die Stellenanzeigen eingebunden.

2. Erkenntnis: Im digitalen Raum gewinnt das Persönliche an Bedeutung

Der digitale Raum hat auch seine Tücken: Er macht Interaktionen anstrengend. Das haben wir alle nach unzähligen Videokonferenzen leidlich erfahren. Der “echte” und persönliche Kontakt ist für uns als Menschen wichtig. Aber wie kann Nähe und Nahbarkeit auch im digitalen Raum hergestellt werden? Mit der Hochglanz-Recruitingseite alleine ist es heute nicht mehr getan. Bewerber*innen wünschen sich einen Blick hinter die Kulissen, wollen Mitarbeiter*innen und Unternehmensphilosophie “echt” und unverbaut erleben.

2020-11-24 Inline Banner Blog_Ciao Abbruchquote_Kontakt

Im virtuellen Raum kann das “persönliche” Profil eines Unternehmens durch Mitarbeiter*innen-Portraits, Video- oder Fotoserien entstehen. Authentizität und Nähe bereits bei der Bewerbung zu ermöglichen, das fällt vielen Unternehmen noch schwer. Die Standardformulare oder Bewerbungen per Mail erlauben wenig Individualität und das obwohl Unternehmen neben der fachlichen Qualifizierung auch nach Persönlichkeiten suchen. Mit dem Recruiting Assistant ermöglichen wir von Jobufo genau diesen Aspekt. Das Persönliche und Individuelle steht im Bewerbungsprozess mit dem Recruiting Assistant an erster Stelle. Dies erreichen wir mit der Technologie an sich sowie mit der Betreuung der Kandidat*innen bei Fragen oder Hürden im Prozess. Dazu bieten wir neben der technischen Lösung auch unsere Bewerbungscoaches, die mit Menschlichkeit und Empathie auf die Kandidat*innen eingehen und so für ein echtes Bewerbungserlebnis sorgen.

 
3. Erkenntnis: Kandidat*innen wollen sich im Wettbewerb um Jobs besser platzieren

Die meisten Ratgeber-Artikel zum Thema Bewerben beziehen sich auf das richtige Verfassen von Anschreiben oder das Eingehen auf Lücken im Lebenslauf. “Diese 5 Dinge sollten Sie auf keinen Fall sagen…” oder “mit diesen 3 Tricks überzeugen Sie jeden Personaler” sind Überschriften, denen man als Bewerber*in sehr häufig über den Weg läuft, wenn man nach Rat im Bewerbungsdschungel sucht.
Bewerber*innen wollen sich bestmöglich bei ihrem Traum-Arbeitgeber positionieren. Dabei stehen sie allzu oft vor der Frage: "Wie persönlich darf es sein? Kann ich vielleicht sogar ein Video anhängen oder ist das am Ende noch schädlich im Prozess?" HR ist also gut beraten, wenn auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Bewerber*innen bereits im Prozess eingegangen wird.

Bewerbungen, die über den Jobufo Recruiting Assistant in das Unternehmens-BMS eingehen, bieten neben Lebenslauf und Anhängen auch die Möglichkeit für die Kandidat*innen, einen Videoclip oder eine Sprachnachricht hinzuzufügen. Auch das klassische Anschreiben ist möglich. Die Bewerbungen werden direkt in das Bewerber-Management-System des Unternehmens eingespielt. Dort ist das erweiterte Profil mit einem Klick abrufbar.

 

Der Recruiting Assistant wurde genau aus diesem Bedürfnis heraus entwickelt, das wir als Dienstleister seit 5 Jahren bei allen Arten von Kandidat*innen (Blue Collar, White Collar, Berufsanfänger*innen und Berufserfahrene sowie Führungskräfte) erkennen: Sicherheit darüber zu erlangen, was eine “gute” Bewerbung heute ausmacht und die Freude darüber, ein Produkt zu erleben, das neben verschiedenen Möglichkeiten, sich zu bewerben, auch eine kurze Beratung mit einschließt.
Das Endergebnis – nämlich die aussagekräftige Bewerbung und die einzigartige Candidate Experience im Prozess,  fällt positiv auf die Arbeitgebermarke der Unternehmen zurück, die unseren Recruiting Assistant einsetzen. Und auch die Recruiter*innen haben etwas von einer flexiblen Bewerbungslösung: Sie erhalten mehr und aussagekräftigere Bewerbungen, direkt in ihr Bewerber-Management-System.

 

 

Fazit:

Eine perfekte Candidate Experience muss heutzutage also flexibel und intuitiv aussehen und für beide Seiten gleichermaßen gut funktionieren: für die Bewerber*innen und für HR. Dies gelingt vor allem dann, wenn die Kandidat*innen die Unterstützung bekommen, die sie brauchen, um eine bestmögliche Bewerbung abzuliefern. Eine flexible Lösung mit verschiedenen Bewerbungsoptionen und die Möglichkeit, einfach an individuelle Hilfestellung zu gelangen, sind der Garant für eine außergewöhnliche Candidate Experience.




Zum nächsten Artikel:
Employer Branding aufbauen und messen. 3 Ansatz-punkte


Zum vorherigen Artikel:
"HR braucht ein neues Selbstbild" Marketing-Expertin Annemarie Zoppelt im insight:HR Podcast
Schreibe einen Kommentar