Jetzt Blog abonnieren!

Eine vorausschauende Personalplanung ist gut - sich darauf einstellen, dass Unwägbarkeiten bleiben, ist besser. Bei Ereignissen, die einen raschen Personalaufbau erfordern, sind HR-Freelancer*innen genau die richtigen Ansprechpartner*innen.

Die Personalplanung in deutschen Unternehmen ist recht volatil. Unvorhergesehene Ereignisse erfordern eben immer auch ein gewisses Maß an Flexibilität. Egal, was in einer vorausschauenden Personalbedarfsplanung errechnet wurde. Durch die Pandemie-Situation haben viele Unternehmen im letzten Jahr ihren Personalaufbau zwar zunächst heruntergefahren, aber positive Entwicklungen erfordern nun vielerorts einen kurzfristigen und schnellen Personalaufbau.  

Spitzen auffangen - gerade auch im Recruiting

Gerade hier können Freelance-Recruiter*innen nicht nur mit kurzfristiger Verfügbarkeit, sondern auch mit einem eigenen Kandidat*innen-Netzwerk dienen. Sie bringen also im Bestfall bereits einen eigenen Pool an Kandidat*innen mit, in dem sie nach geeigneten Talenten suchen können. 

Neuer Call-to-Action

Außerdem kennen gerade Recruiting-Freelancer*innen den Markt, auf dem sie rekrutieren sollen, sehr gut. So können Stellenanzeigen noch einmal angepasst oder die Direktansprache perfektioniert werden. Mit diesem frischen Marktüberblick, der durch die Tätigkeit in vielen unterschiedlichen Branchen und Unternehmen entsteht, bringen HR-Freelancer*innen auch immer eine neue Sichtweise auf Prozesse und Themen mit.

Neue Perspektiven und Ideen

Bitten Sie HR-Freelancer*innen daher ruhig aktiv um Feedback und tauschen Sie sich regelmäßig aus. So profitieren Sie umfassend von deren Know-how. Ideen und Vorstöße, die von externen Expert*innen herangetragen wurden, werden auch von anderen Abteilungen oft mit ganz anderen Augen und Ohren wahrgenommen. Daher lohnt es sich noch einmal zu überlegen, welche anderen Themen man mit der oder dem neuen Interim-Kolleg*in durchsprechen könnte.

Gerade junge Unternehmen greifen im HR zunächst gerne auf Freelancer*innen und Interim-Manager*innen zurück, die die Prozesse ebnen und aufbauen. Aber auch in etablierten Unternehmensstrukturen ergibt es Sinn, bestimmte Themenfelder im Aufbau oder der Umsetzung auf Freelancer*innen zu verlagern. Beispielsweise das Aufsetzen einer neuen Software oder die Etablierung von Karrierewegen: HR-Freelancer*innen können also nicht nur im Bereich Recruiting wertvollen Input bieten.

Flexibilität & Effizienz

Ein Einsatz von Freelancer*innen kann kurzfristig und flexibel dabei helfen, Know-how und Unterstützung an den Stellen in die Personalabteilung zu bringen, wo sie gebraucht werden. Es lohnt sich, über diese Einsatzmöglichkeit nachzudenken - gerade dann, wenn die Personalplanung momentan keine weitere Stelle vorsieht, aber ein Thema dringend umgesetzt werden muss. HR-Freelancer*innen “kommen um zu gehen” und ihr Ziel ist es immer, die Themen erfolgreich und möglichst effizient abzuarbeiten.


Julian Footer Blog-1

Sie suchen nach neuen Mitarbeiter*innen?

Unser Experte Julian Vahl berät Sie gern. Kontaktieren Sie ihn per Mail:
julian.vahl@jobufo.com




Zum nächsten Artikel:
insight:HR mit Carina Raddatz von Obstkäppchen


Zum vorherigen Artikel:
5 Tipps für erfolgreiche digitale Personalentwicklung
Schreibe einen Kommentar