Jetzt Blog abonnieren!
Eine Frau und ein Mann sind über Papiere und einen Laptop gebeugt und besprechen sich.

Die Karriereseite hat einen großen Anteil am Recruitingerfolg von Unternehmen. Potenzielle Kandidat*innen machen sich gerne ein umfassendes Bild von den Arbeitgebern, bei denen sie sich bewerben möchten. Was die häufigsten Fehler auf Karriereseiten sind und wie sie diese vermeiden – das haben wir in diesem Blogbeitrag zusammengefasst.

Die mobile Optimierung wurde nachrangig behandelt

Fast 60% der Stellenanzeigen werden heute mobil am Smartphone betrachtet. Viele Unternehmen entscheiden sich dafür, von der Jobausschreibung auf Stellenportalen direkt auf die eigene Karriereseite weiterzuleiten. Ist diese dann im Anschluss nicht wirklich 100% mobil optimiert, führt das mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu, dass Kandidat*innen wieder abspringen. Schlicht und einfach, weil sie sich nicht direkt vom Smartphone aus bewerben können.

Zur mobilen Optimierung gehört auch, sich von “Burger-Menüs”, also Menüfunktionen, die erst nach einem Klick auf einen Icon in der Navigationsleiste geöffnet werden, zu verabschieden. Besser ist es, die Klickoptionen sichtbar anzuzeigen oder - sollte das aufgrund der vorhandenen Architektur zu kostenintensiv sein - entsprechende Buttons einzubauen. Ein im Header oder oberen Drittel der Seite platzierter, gut sichtbarer Button mit dem Call-to-action “Zu allen Jobs” oder “Alle Jobs ansehen” kann schon wahre Wunder bewirken. So erkennen Kandidat*innen, gleich die Möglichkeit, tiefer in Ihre Jobwelt abzutauchen und müssen auch auf dem Smartphone nicht lange suchen. Auf alle Fälle halten Sie Kandidat*innen mit dieser simplen Umstellung länger auf Ihrer Karriereseite.
Ebenso sollten mögliche weitere Absprungpunkte zu weiterführenden Informationen (wie Bewerbungsprozess, Team-/ Unternehmensinfos) immer gut sichtbar zur Verfügung stehen. Ein Buger-Menü überfordert viele mobile Nutzer*innen. Besonders dann, wenn es zu viele Unterseiten gibt, die aber wichtige Informationen enthalten.

Laden Sie sich kostenlos das Karriereseiten-Whitepaper herunter: 

Neuer Call-to-Action


Kandidat*innen werden im Ungewissen gelassen - und springen ab

Eine erfolgreiche Karriereseite nimmt Kandidat*innen an die Hand und beantwortet die häufigsten Fragen zum Bewerbungsprozess. Funktionalität und Inhalt der Karriereseite bestmöglich in Einklang zu bringen ist nicht einfach, aber der Aufwand lohnt sich! Die Beschreibung des Bewerbungsprozesses ist das einfachste Mittel, Verbindlichkeit und Sicherheit innerhalb des Bewerbungsprozesses herzustellen. Unsere Jobufo-Bewerbungscoaches wissen: Die häufigste Frage, die Bewerber*innen stellen ist, wie es nun weitergeht nach dem Absenden der Bewerbung und wann sie als Kandidat*in mit einer Rückmeldung rechnen können.

Eine klare Prozessübersicht auf Ihrer Karriereseite – mit ungefähren Zeitangaben zu den einzelnen Prozessschritten – gibt Bewerber*innen die nötige Orientierung und beantwortet bereits die wichtigsten Fragen. Dann gilt es als Unternehmen natürlich, die Servicelevel auch entsprechend einzuhalten. Sollte dies einmal nicht klappen, informieren Sie einfach Ihre Kandidat*innen: Sie werden froh sein von Ihnen zu hören und die Gewissheit zu haben, nicht einfach vom “Recruiting-Radar” verschwunden zu sein. Auf einen spannenden Job wartet man vielleicht auch einmal länger - aber im durchschnitt erwarten Bewerber*innen eine erste Rückmeldung bereits nach 48 Stunden. 

2020-11-24 Inline Banner Blog_Mehr qualifizierte Bewerbungen_Demo


Die vielfältigen Inhalte sind gut versteckt

Sie haben bereits viele Inhalte gesammelt und aufbereitet, aber irgendwie scheinen die Informationen Ihre Bewerber*innen nicht zu erreichen? Dann schauen Sie sich noch einmal genau ihre Klickwege an. Gerade auch im Hinblick auf mobile Optimierung (siehe erster Abschnitt) ist es wichtig, dass die Inhalte bereits auf der “Landingpage”, also dem Ausgangspunkt ihrer Karriereseite, sichtbar verlinkt sind.

Die Landingpage können sie einfach in einzelne Themenabschnitte unterteilen, sodass beim Scrollen durch die Seite entsprechende Kategorien präsentiert werden. Dort können dann auch Links zu themenspezifischen Unterseiten (z. B. Unternehmenskultur, Benefits oder Teamvorstellungen) hinterlegt werden.
Vergessen Sie dabei nicht, den Link oder Button zu ihren Stellenanzeigen bereits sehr präsent in das obere drittel der Karriereseite einzubauen. Nicht alle Bewerber*innen haben Zeit und Lust, sich zunächst durch alle Informationen zu scrollen, bevor sie den Bereich mit den Stellenangeboten erreichen. Eine frühe und möglichst schnelle Weiterleitung zu den Jobangeboten sorgt für mehr Kandidat*innen.



Sie suchen nach einem komfortablen Weg,
Ihre Karriereseite mobil zu optimieren?
Wir beraten Sie gerne!

Jetzt mehr erfahren




Zum nächsten Artikel:
Wie Ihr Recruiting vom TikTok-Hype profitieren kann


Zum vorherigen Artikel:
"Immer höher, schneller, weiter - das ergibt keinen Sinn." Gründerin und Autorin Naomi Ryland im insight:HR Podcast
Schreibe einen Kommentar