Abonnieren

    16_9_Martin Daniel

    Nach ”Digitalisierung” lautet der nächste (und längst überfällige) Hype im HR: People Analytics. Nicht selten wird den Analysten und Zahlen-getriebenen HRlern der Vorwurf gemacht, dass bei all dem Daten-Hype die Menschlichkeit auf der Strecke bleibt. Dass HR aber gerade deshalb in Richtung Datenanalyse umdenken muss, weil es die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen halten und nicht vergraulen möchte, das bedarf noch einiger Erklärung.

    Moderne Mitarbeiter-Befragungstools oder sogenannten Engagement-Tools, liefern diese Zusammenhänge bereits ansprechend aufbereitet. Ein solches digitales Engagement-Tool ist Peakon. Auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und mit Hilfe von ausgetüftelter Algorithmen, spült Peakon die Themenfelder zielgerichtet nach oben, die in einem Team oder in einem Unternehmen gut oder wahlweise gar nicht gut laufen und verbessert werden sollten.

    Warum nur ausgeklügeltes Benchmarking und standardisierte Mitarbeiter-Befragungen wirklich sinnvoll sind, ob Deutschland immer noch Umfrage-Muffel ist und was es mit dem Employee Net Promoter Score auf sich hat - das habe ich Martin Daniel, Community Manager DACH bei Peakon, gefragt. Aber hören Sie doch selbst rein in die neueste Podcast-Folge von insight:HR!

     

     

    Ich freue mich wie immer über Kommentare, Anmerkungen und Vorschläge! Hier gibt es alle Folgen von insight:HR - der Podcast: https://soundcloud.com/eva-stock-317667007

     




    Zum nächsten Artikel:
    REMONDIS x Jobufo: "Uns ist es wichtig, dass wir Persönlichkeiten einstellen."


    Zum vorherigen Artikel:
    “Videobewerbung ist nur was für Youtuber” - und andere Vorurteile.
    Schreibe einen Kommentar
    test-1