Jetzt Blog abonnieren!
Junge Menschen mit bunten Outfits, z. T. Sonnenbrille und Hüten, schauen entspannt in die Kamera.

Eines unserer ersten insight:HR Video-Interviews nahmen wir vor nun fast 3 Jahren mit dem Recruiting-Kenner Robindro Ullah auf. Damals sprachen wir über eine relativ neue App, die schon bald den Social Media-Olymp erklimmen sollte: TikTok. In den letzten 3 Jahren hat sich die App – trotz zeitweise drohender Verbote in den USA und den datenschutzrechtlichen Problematiken – auf dem Markt durchgesetzt.
Mittlerweile ist die Zielgruppe der App nicht mehr nur auf ein junges Teenie-Publikum beschränkt. Neben Lipsync-Videos, gibt es auch immer mehr “Educational Content”. Das sind Inhalte, die Wissen vermitteln. Der neue Social Media-Spielplatz zieht auch bekannte und weniger bekannte Marken an. Hohe Reichweiten und die Möglichkeit, “viral zu gehen”, also eine extrem hohe Zahl an Plays innerhalb kurzer Zeit zu erreichen, locken auch immer mehr Unternehmen auf die Plattform. Im Bereich Employer Branding folgt TikTok jedoch eigenen Regeln und ist wenig mit anderen Plattformen vergleichbar. Das Medium Video spielt dabei natürlich die Hauptrolle.

TikTok hat eigene Regeln, wenn es um Reichweite geht - das kommt Stellenanzeigen nicht immer zugute

TikTok hat seine ganz eigenen Regeln, wenn es um Reichweite geht. Viele Influencer*innen, die ihre Reichweite von Instagram auf TikTok replizieren wollten, bekamen das schnell zu spüren. Wie genau die Regeln des Algorithmus aussehen, das ist ein sehr gut gehütetes Geheimnis. Was aber kein Geheimnis ist, ist dass man auf der Plattform mittlerweile – zumindest in den USA – explizit rekrutieren und Jobs ausschreiben kann.
Das passiert noch etwas hölzern und für deutsche Verhältnisse ist die Bewerbung mit relativ wenigen Informationen angereichert. Die Ausschreibungen, auf die man sich dann mit Hilfe von TikToks bewerben kann, sehen auch eher konventionell aus. 

In Deutschland wird die Reichweite der eigenen Jobanzeige immer noch durch Google und die großen und kleinen Jobplattformen vorgegeben. Es ergibt also Sinn, den Reichweiten-Boost durch konventionelle Jobbörsen mit dem Medium der Videobewerbung zu koppeln. Genau hier setzt der Recruiting Assistant von Jobufo an. Auf jeder Stellenanzeige - egal ob auf der Karrierepage oder einer externen Ausschreibung - kann der Recruiting Assistant ganz einfach integriert werden. So können sich Ihre Kandidat*innen auch per Videoclip bei Ihnen bewerben. Effizient, mobil optimiert und modern.

20200924_TikTok-Whitepaper-blog

 

Der Hype um Videocontent ist real - dafür müssen Sie gar nicht auf TikTok sein

Video ist das wichtigste Medium in 2021 und hat sich nun endgültig durchgesetzt. Kurzweilig, informativ und aussagekräftig - so muss guter Videocontent heute produziert sein. Die Aufmerksamkeitsspanne wird zwar immer kürzer, aber selbst TikTok hat nun nachgelegt und erlaubt ausgewählten User*innen auch mal, ein bis zu 3 Minuten langes Video hochzuladen - statt der üblichen 60 Sekunden. 

Nutzen Sie das Thema Video-Content also unbedingt für Ihre vorhandenen Social Media-Kanäle und vor allem für Ihre Karriereseite. Insbesondere dann, wenn Sie Video-Bewerbungen erhalten möchten, sollten auch Sie in Vorleistung gehen. Viele Kandidat*innen sind zunächst verunsichert, ob eine moderne Art der Bewerbung überhaupt den Geschmack des Unternehmens trifft.

Ein kurzes Video, in dem Sie als Personalverantwortliche*r den Kandidat*innen mitteilen, dass Sie sich über eine Videobewerbung freuen, wirkt Wunder. Mit dem Recruiting Assistant ist es für Ihre Bewerber*innen ein Leichtes, sich  datenschutzkonform, sicher und mit persönlicher Unterstützung durch die Jobufo-Bewerbungscoaches per Video bei Ihnen zu bewerben.

Echte Candidate Experience entsteht vor allem durch persönliche Betreuung

Die Bewerber*innen von TikTok konnten mit der bisherigen Lösung nicht von einer echten Verbesserung der Candidate Experience profitieren. Klar, sich mit einem kurzen Video zu bewerben ist eine Sache: Aber viele Bewerber*innen fragen sich: Wo fange ich in meinem Video an? Komme ich wirklich gut rüber und kommt das Video wirklich beim Unternehmen an?
Wir haben mit dem Recruiting Assistant daher nicht nur eine technische Lösung entwickelt, sondern auch eine individuelle Betreuung integriert. Sollten bei Ihren Kandidat*innen Hürden oder Fragen auftauchen, springen unsere Bewerbungscoaches ein und unterstützen per WhatsApp oder Telefon. So erhalten Sie als Personalentscheider*in aussagekräftige und vollständige Unterlagen.

 

Flexibel und unabhängig von Apps, dafür mit direkter Anbindung an Ihr Bewerber-Management-System: Das kann nur Jobufo.

Der Jobufo Recruiting Assistant ist so flexibel, dass er in alle Ausschreibungsaktivitäten unkompliziert mit nur einem einzigen Link eingebunden werden kann. So haben auch Kandidat*innen außerhalb von TikTok die Möglichkeit, sich modern und individuell bei Ihnen bewerben. Und weil das Medium Video nicht jede*n Bewerber*in gleichermaßen anspricht, beinhaltet der Recruiting Assistant auch die Möglichkeit, sich mit einer Sprachnachricht oder einem klassischen Anschreiben zu bewerben.


Die vollständige Bewerbung geht dann inklusive Lebenslauf und Anhängen in Ihr angestammtes Bewerber-Management-System oder per Mail bei Ihnen ein. So werden die Bewerbungen Ihrer Kandidat*innen aussagekräftiger, aber bleiben weiterhin vergleichbar. Probieren Sie es doch einfach mal aus und fordern Sie eine Testbewerbung an!

Kostenlose Testbewerbung anfordern und Jobufo erleben




Zum nächsten Artikel:
"HR setzt den Maßstab im Umgang mit Rassismus im Unternehmen" Andisheh Ebrahimnejad und Christina Richter im insight:hr Podcast


Zum vorherigen Artikel:
Häufige Fehler auf Karriere-Webseiten – und wie Sie diese eliminieren
Schreibe einen Kommentar